Laktase Tabletten zwischen Eis und Sonnenschein

Neben der Badehose und der kleinen Schwester nehmen wir Betroffenen jedes Jahr unsere Eishelfer mit zum Badesee: Laktase Tabletten, damit das Eis ohne Folgen bleibt.

Dabei bleibt jedoch ein Problem oft unbedacht und sorgt aus meiner Erfahrung für schlimme Tage auf der Toilette. Dieser Artikel will Ihnen helfen zu verstehen, warum Laktase Tabletten, Kapseln, Sachets oder auch unsere Millis im Sommer besondere Achtsamkeit brauchen, damit sie sich wohlfühlen.

Laktase … und Bier

Laktase ist ein Enzym. Enzyme, das sind Eiweiße (wie in Käse oder Milch), die eine besondere Fähigkeit mitbringen. Denken Sie es sich wie eine Zusatzfunktion: Enzyme kann man wie andere Eiweiße essen. Der Körper macht daraus etwa Haut, Haar, Muskeln. Aber sie kommen mit einem Bonus. Im Fall von Laktase in Tabletten ist dieser Bonus, dass sie den Milchzucker Laktose für uns verdauen kann.

Die Eine oder der Andere unter Ihnen hat vielleicht schon erlebt, wie Bier gebraut wird. Dazu wird die Zutat Malz verwendet und sehr mühevoll und sachte ein großer Bierbehälter langsam erwärmt – in verschiedenen Stufen, die man Rasten nennt.

Der Bierbrauer macht das, weil auch das Malz Enzyme enthält. Manche von Ihnen mögen es nur lauwarm, andere arbeiten fleißiger bei 50-60 Grad und wieder andere im Malz fühlen sich bei 70 Grad am wohlsten. Immer dann, wenn der Bierbrauer die Temperatur erhöht, verliert er dabei die Enzyme, die es kühler mögen. Sie verlieren Ihre Funktion, wenn es ihnen zu heiß wird.

Auch das Enzym Laktase hat, wie die Enzyme im Biermalz, eine Temperaturvorliebe. Körpertemperatur ist in Ordnung. Noch stärker als auf der Verpackung der Tabletten angegeben wird sie bei 50-55 Grad Celsius. Doch dann kommt die Laktase ins Schwitzen. 60-65 Grad sind ihr zu viel und sie streikt. Steigt die Temperatur noch weiter an, verliert sie alle Wirkung – so wie das Backmalz auch.

Laktase Tabletten in der Sommersonne

Gerade im Sommer ist die Temperatur aber ein Problem, das oft übersehen wird. Nicht die Badeseetemperatur von 30 Grad ist hier gefährlich: sondern die direkte Sonne auf Taschen, Autos und Kleidung.

Wer ein Auto im Sommer öffnet, das in der Sonne stand, dem strömt das Problem direkt entgegen. Die Luft ist fast kochend heiß. Eine Wasserflasche im Rucksack in der Sonne ist mit etwas Pech nicht mehr erfrischend, sondern heiß genug für eine Tasse grünen Tee.

Auch das Enzym Laktase bleibt davon nicht verschont und verliert, so einmal gekocht, seine Wirkung drastisch. Laktase ist hitzeempfindlich. Bei unseren Millis sieht man das (noch) an, unserem Laktase Pulver oder auch den industriellen Laktase Tabletten im Spender sieht man es nicht an. Doch der Schaden ist getan und der Bauch meldet sich, wenn ein Eis genascht wird.

Eine Lösung hat mir hier einer unserer Besteller vorgeschlagen, der in Spanien lebt und Diabetes hat. Auch Insulin ist ein Eiweiß mit einem Bonus, das bei hoher Temperatur seine Wirkung verliert. Kleine Taschen mit Kühlung helfen Betroffenen hier dabei, Ihr lebenswichtiges Insulin bereitzuhaben.

Auch wir Laktoseintoleranten sollten uns für Tage, an denen es in die strahlende Sonne geht, eine kleine Kühltasche nehmen oder zumindest darauf achten, dass unsere Laktase Tabletten nicht unter die direkte Sonne gerät. Das ist der Grund, warum wir bei der LK seit Jahren im Sommer für jede Postleitzahl unserer Besteller das Wetter anschauen und an den hitzigen Tagen nicht versenden. Wir wollen, dass unsere Laktase unsere Besteller heil und wirksam erreicht und warten die milden Tage ab, an denen Wolken etwas Schatten und Wind etwas Kühle spenden.

Denn ein luftiges, schattiges Plätzchen ist, für Laktase wie für unseren schwarz-weißen Kater, im Sommer der Ort, an dem sich unser Helferenzym am wohlsten fühlt.